Pressemeldung der GdP Kreisgruppe MV

Stralsund, den 25.05.2018, Kommentar von Stephan Lange, Vorsitzender der GdP KG MV

Bundespolizei – Spielball der Politik!

Am 22.Mai 2018 bekam die Bundespolizei in Pasewalk von der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem MdB Philipp Amthor Besuch. Medienwirksam wurde sich mit der Leitung und Kolleginnen /Kollegen unterhalten, die regionale und Überregionale Presse berichtete umfänglich!

Seit Mittwoch gibt es nun in der Presse Reaktionen der politischen Parteien. SPD und CDU sind immerhin in Bund und Land MV Koalitionspartner. So wird den Stellungnahmen insbesondere die personelle Situation der Bundespolizei und eben auch eine Forderung der GdP zur Beendigung der Abordnung an die österreichische Grenze vorgetragen und der anderen Regierungspartei Untätigkeitsvorwürfe gemacht. Noch im selben Presseartikel gibt es die Gegenreaktion mit Erklärungen und wiederum Gegenvorwürfen. Wir wollen aber nicht der Spielball sein!

Liebe Politikerinnen und Politiker der Regierungskoalition, bei allen politischen Differenzen, in Mecklenburg-Vorpommern braucht die Bundespolizei für die Erledigung der Aufgaben Bahn- und Grenzpolizei und der Maritimen Aufgaben einfach Ihre Unterstützung, denn Fakt ist, aktuell gibt es ca. 975 Polizeivollzugsbeamte in diesen Aufgabenfeldern und die zahlreichen Abordnungen gehen auch nicht nur an die bayrische Grenze.  Mehr sowie jüngeres Personal und auch eine verbesserte Ausstattung muss das Ziel sein, grundsätzlich scheint in der Sache ja Einigkeit bei den Parteien zu bestehen.

Mecklenburg-Vorpommern – mehr Bundespolizei  = mehr Sicherheit

Herausgeber: Gewerkschaft der Polizei (GdP) Bezirk Bundespolizei – Kreisgruppe Küste MV
Pressekontakt: Stephan Lange
Gewerkschaft der Polizei – Kreisgruppe Bundespolizei MV
– Geschäftsstelle -Ummanzer Str. 7, 18439 Stralsund  Tel.: 03831-28432-199 o. 0173-2805904 E-Mail: stephan.lange@gdp-bundespolizei.de

Themenbereich: Aktuelles | Drucken