+ Verhaltensregeln bei Inregreßnahme und Haftpflichtschaden

Haftpflicht- und Regressfälle

Verhaltensregeln bei der Inanspruchnahme der Dienstfahr-zeug-/Diensthaftpflicht Regressversicherung

 

  1. Auf keinen Fall dürfen vorab Zahlungen geleistet werden! Es darf auch kein Schuldanerkenntnis unterschrieben werden. Die Versicherung übernimmt dann keinerlei Schadensersatz!

  2. Kopie der Unfallmeldung/Abhandenkommensmeldung, die an den Dienstherrn geht, sofort an die GdP -Bezirk Bundespolizei- Forststr. 3a,  40721 Hilden zwecks Weiterleitung an die Versicherung! Bitte eine Kopie an die Kreisgruppe oder Direktionsgruppe direkt senden oder bei den Vertrauensmann vor Ort abgeben !

  3. Beteiligung der Personalvertretung beantragen!

  4. Bei Erhalt eines originären Leistungsbescheides bzw. Schadensersatzforderungen gem. § 75 BBG sofort schriftlich Widerspruch einlegen. ACHTUNG: Die Widerspruchsfrist beträgt jeweils 1 Monat! Bei Fristversäumnis entfällt der Versicherungsschutz! Den Widerspruchsbescheid auf Ihren Widerspruch benötigen wir unverzüglich.

  5. Gesamten Schriftverkehr immer in Kopie an den Bezirk Bundespoli- zei! Abhandenkommensschäden, die im Zusammenhang mit der Auskleidung beim Ausscheiden aus der Bundespolizei erkannt wer den, sind nicht versichert.

Drucken